Council als Weg zur Wertschätzung – sich selbst und anderen gegenüber

“It is a joy to be hidden, a disaster not to be found.” D.W. Winnicott

Ich sitze mit ungefähr 20 SchülerInnen zwischen 12 und 14 im Kreis am Boden. Der Redegegenstand ist schon einige Male im Kreis gegangen und alle haben ihre Geschichten und Erlebnisse zu „erzähle von einer Situation, in der Du glücklich warst….“ geteilt. Nach anfänglichem Gelächter und Kommentaren quer durch den Kreis, ist es immer ruhiger geworden, weil auch die Geschichten intensiver, authentischer und berührender geworden sind.

Auf meine Frage, was denn Spaß (den wir im vorigen Council beleuchtet haben) von Glück unterscheiden könnte, kommt u.a. die Antwort „Spaß ist oft laut und ausgelassen und Glück kann manchmal ganz still sein.“ Auch im Raum ist es ganz still, viele nicken und ich bin tief berührt von der Erkenntnis, die in der Mitte „entstanden“ ist, obwohl zu Anfang unseres Councils noch viele meinten, das sei doch dasselbe.

Immer wieder darf ich diese magischen Momente erleben, wenn sich die Geschichten aller im Kreis zu einer Erkenntnis, einer Lösung oder einer neuen Frage verweben. Immer wieder bin ich verblüfft, wie ernsthaft und verantwortlich Jugendliche mit den authentischen Geschichten der anderen und ihren eigenen umgehen, wenn sie spüren, dass hier ein Raum ist, in dem mir solange zugehört wird, wie ich es brauche und in dem ich mich wahrhaftig zeigen kann ohne bewertet zu werden.

Durch den Redegegenstand ist klar, welche Person im Kreis gerade spricht und somit die ungeteilte Aufmerksamkeit hat, solange sie sie braucht. Vier Intentionen, die einfach scheinen, aber gar nicht leicht zu leben sind, machen den Council zu dem geschützten Ort, an dem für 1-2 Stunden das gesagt werden kann und darf, das mir wirklich gerade am Herzen liegt.

  1. Sprich von Herzen
  2. Höre von Herzen zu
  3. Sei spontan
  4. Teile die Essenz

Über ihre ihnen wichtigen Geschichten lernen sich im Council die SchülerInnen unter einander besser verstehen und wertschätzen sowie auch die LehrerInnen besser kennen und sehen, dass auch sie Menschen sind (mit Emotionen, Bedürfnissen, Imperfektion, innerer Schönheit,…).

Council ist eine Form der Kommunikation, die das aufmerksame Zuhören in den Vordergrund stellt und zu ehrlichem authentischem Selbstausdruck anregt. Im Council wird eine nichthierarchische, gewaltfreie und zugewandte Gemeinschaftskultur entwickelt, Inklusion gelebt und (inter-) kulturelles Lernen gefördert.

Council fördert Respekt, Wertschätzung, Empathie und Kreativität in Gruppenprozessen. Es entsteht Raum für neue Einsichten und Erkenntnisse, für Weisheit beim Treffen von Entscheidungen und für die Bearbeitung von Konfliktsituationen – ohne zu beschämen. Council ist eine Achtsamkeitspraxis, die Gemeinschaftserfahrungen fördert und dazu beiträgt, dass SchülerInnen wie auch LehrerInnen erfahren, dass jede Stimme im Kreis einen Wert und einen Beitrag hat und, dass die Weisheit des Kreises größer ist, als die der Einzelnen.

Damit ist diese Methode sehr gut geeignet, gemeinsam Entscheidungen zu treffen, Erreichtes zu feiern oder mit Konflikten und Krisen konstruktiv umzugehen.

Council wurde von Joe Provisor, einem Pädagogen und Therapeuten aus den USA, in das Schulsystem gebracht. Von 2006 bis 2014 war Joe Provisor als Programmleiter des Los Angeles Unified School District (zweitgrößter Schuldistrikt der USA mit 640.000 Schüler/innen und mehr als 1000 Schulen) mit der Aufgabe betraut Council und Konflikttransformation in den Schulen seines Distrikts zu verankern.

Die positiven Auswirkungen auf Schulgemeinschaften und schulische Leistungen sind erprobt, wissenschaftlich erforscht und belegt. Im Los Angeles Unified School District wird Council seit mehr als 25 Jahren in Schulen aller Art eingesetzt und derzeit sitzen dort an die 5000 Schüler/innen täglich im Council.

Joe Provisor, M.A., M.A., LMFT ist Lehrer, klinischer Psychologe, lizensierter Ehe- und Familientherapeut aus den USA. Siehe auch https://www.circleways.org/

Weiterführende links und Literatur:

http://ojaifoundation.org/

http://councilinschools.org

Baldwin, Christina. Calling the Circle: The First and Future Culture. New York: Bantam, 1998.

Bohm, David, and Lee Nichol. On Dialogue. London: Routledge, 2004.

Booth Sweeney, Linda, and Meadows Dennis. The Systems Thinking Playbook: Exercises to stretch and build learning and systems thinking capabilities. 1995

Foster, Steven, with Little Meredith. The Four Shields: The initiatory seasons of human nature. Big Pine: Lost Borders Press, 1998

Freire, Paulo, Ana Maria Araújo Freire, and Paulo Freire. Pedagogy of Hope: Reliving Pedagogy

of the Oppressed. New York: Continuum, 1999. Print.

Glassman, Bernard. Bearing Witness: A Zen Master’s Lessons in Making Peace. New York: Bell

Tower, 1998.

Goleman, Daniel. Emotional Intelligence: Why It Can Matter More than IQ. New York: Bantam,

Goleman, Daniel. Social Intelligence: The New Science of Human Relationships. New York:

Bantam, 2006.

Issacs, William. Dialogue and the Art of Thinking Together: A Pioneering Approach to

Communicating in Business and in Life. New York

Macy, Joanna, and Molly Young. Brown. Coming Back to Life: Practices to Reconnect Our

Lives, Our World. Gabriola Island, BC, Canada: New Society, 1998.

Newberg, Andrew, and Waldman Mark Robert. Die Kraft der mitfühlenden Kommunikation. Kailash, 2013.

Rosenberg, Marshall B. Gewaltfreie Kommunikation: eine Sprache des Lebens. Paderborn: Junfermann, 2009.

Scharmer, Otto C.Theorie U: Von der Zukunft her führen. Heidelberg: Carl Auer, 2009.

Scharmer, Otto, and Kaufer Katrin. Leading from the Emerging Future: From Ego-System To Eco-System Economies. San Francisco: Berrett-Koehler, 2013

Senge, Peter M. The Fifth Discipline: The Art and Practice of the Learning Organization. New

York: Doubleday/Currency, 2006.

Senge, Peter M. Presence: Human Purpose and the Field of the Future. Cambridge, MA: SoL,

Zimmerman, Jack M., and Virginia Coyle. The Way of Council. Las Vegas: Bramble, 1996.

 

Zur Person

Dipl.-Ing. Anita Frank, geb. 1966 ist ausgebildete Raumplanerin, systemische Organisationsentwicklerin, Coach, Moderatorin und Lehrende an der Uni und FH. Sie begleitet Unternehmen, Schulen und Gemeinschaften in Transformationsprozessen und setzt dabei unterschiedlichste Methoden wie Council, Art of Hosting, Dialog oder social presencing theater,… ein. Für sie ist die Basis gelingender Gruppenprozesse eine partizipative, lösungsorientierte, ko-kreative, spielerische, nicht wertende Haltung – im Wissen, dass nicht die Methode ausschlaggebend ist, sondern ihre Wirksamkeit. Kontakt: frank@emergo-consult.at

Jede Organisation/jede Gruppe/jede Klasse hat eine ihr innewohnende Seele – nur wer diese kennt, kann Lernen, Veränderung, Erblühen und vieles mehr bewirken, daher bedeutet Organisationsentwicklung für mich die Seele dieser speziellen Gruppe finden und von diesem Ort aus handeln.

Anita Frank

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*